Logo BMBF

Pilotprojekt: Interferenz von Influenza Viren und Staphylococcus aureus auf Ebene der zellulären Signaltransduktion

 

   
   Kontrolle
 
  Behandelt mit S. aureus PVL-stimulierten Granulozyten: Zu sehen sind Entzündungsreaktionen und Einblutungen.
  Quelle: Niemann et al. J Infect Dis. 2012

 

Influenza A Virus (IAV) Infektionen verursachen Respirationserkrankungen mit teilweise schweren und auch tödlichen Verläufen, v.a. wenn die IAV Infektion von einer bakteriellen Co-Infektion begleitet wird. So sind die meisten IAV-bedingten Todesfälle ein Resultat sekundärer Pneumonien, verursacht durch Erreger wie Staphylococcus aureus (S. aureus), Streptococcus pneumoniae und Haemophilus influenzae (Morens et al., 2008).

 

Ziel des Pilotprojektes war es, modellhaft das Zusammenwirken von IAV und S. aureus bei der Entstehung lebensbedrohlicher Infektionen zu untersuchen. Dazu sollten zelluläre Angriffspunkte identifiziert werden, die eine effiziente Medikamentierung beider Pathogene erlauben. Bisherige Forschungsergebnisse lassen darauf schließen, dass die Interferenz beider Pathogene ganz wesentlich auf Ebene der zellulären Signaltransduktion stattfindet. Die Ergebnisse aus diesem Projekt sollen dazu beitragen, das zoonotische Potenzial von IAV als auch von S. aureus besser zu verstehen.

 

Projektergebnisse:

  1. Etablierung von Zellkulturmodellen, die die Untersuchung der Modulation von IAV-induzierten Signalwegen durch bakterielle Komponenten (LTA, PVL) oder S. aureus erlauben.
  2. Charakterisierung von IAV-S. aureus induzierten Mechanismen in vitro.
  3. Analyse der Interferenz mit IAV-LTA, IAV-PVL bzw. IAV-S. aureus induzierten Signalmechanismen mittels kommerziell erhältlicher chemischer Inhibitoren und siRNA Ansätzen in vitro.
  4. Etablierung eines Maus-Infektionsmodells, welches eine Analyse der IAV-LTA bzw. IAV-S. aureus induzierten Signalmechanismen und Expression von Entzündungsmarkern erlaubt.

 

 

 

Koordinatorinnen:

Dr. Christina Ehrhardt (Institut für Molekulare Virologie, Universität  Münster) und

PD Dr. Bettina Löffler (Institut für Medizinische Mikrobiologie, Universität Münster)

 

Projektlaufzeit: 01.02.2012 - 31.01.2013


Save the Date


 

12.-13.10.2017, Berlin

Die Registrierung ist geöffnet!


Interviews

„Wie man sich das in der Zoonosenforschung vorstellt“

Prof. Dr. Jonas Schmidt-Chanasit über die Kooperation zwischen Human- und Tiermedizin und die Entdeckung eines neuen Borna-Virus

[ mehr ]

Termine

Antibiotika-Gebrauchssurveillance & Bewertung: Was muss der ÖGD wissen? (Oldenburg)

22.08.2017
[ mehr ]

51st Annual Scientific Conference of the German Mycological Society (DMykG) e. V. (Münster)

31.08.2017 - 02.09.2017
[ mehr ]



News

Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels

Pressemitteilung der Universität Bayreuth

 
[ mehr ]

DIP

Einblick in die Datenbank der Zoonosenplattform

Beispiel: Mitgliederverteilung