Logo BMBF

Forschungs-Sofortprogramm Influenza (FSI) des Bundes

Im Rahmen der Forschungsvereinbarung zu Zoonosen wurde das Forschungs-Sofortprogramm Influenza (FSI) des Bundes ins Leben gerufen. Das FSI sollte spezifische und praktisch relevante Wissenslücken zur H5N1-Geflügelpest und zur Pandemiegefahr schließen sowie die Grundlagen für notwendige weiterführende Untersuchungen erarbeiten. An dem Programm waren das Robert-Koch-Institut (RKI), das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) beteiligt.

Die humanmedizinischen Fragestellungen wurden dabei vor allem vom RKI und PEI bearbeitet. Dazu gehörten die Optimierung der Influenza-Überwachung, die Verbesserung der Schnelldiagnostik, die Weiterentwicklung der Impfstofftechnologie und die Durchführung von Untersuchungen zu krankheitsauslösenden Faktoren der verschiedenen Subtypen. Das FLI widmete sich den veterinärmedizinisch relevanten Fragenstellungen. Die Schwerpunkte dabei lagen in der Diagnostik, Impfung, Epidemiologie und Pathogenese. Ziel war es, die Verbreitung des Virus in der Wildvogelpopulation zu beobachten, einen Eintrag in Nutzgeflügelbestände zu verhindern sowie neue Bekämpfungsstrategien zu entwickeln.

Mit Ablauf des Jahres 2010 endete der Förderzeitraum für die letzten Teilprojekte des FSI.

 

 

Projekte am RKI und PEI

Teilprojekt 1:

Bundesweites Frühwarn- und Kommunikationsnetzwerk zu frühzeitiger Erkennung einer Pandemie und deren umfassender Erfassung und Prognoseberechnung

  • Entwicklung eines neuen elektronischen Surveillancesystems (SurvNet@RKI 3.0)
  • Aufbau einer interventionsepidemiologischen Taskforce
  • Aufbau eines Krisenkommunikationszentrums

Teilprojekt 2:

Bestimmung epidemiologischer Dynamikparameter

Teilprojekt 3:

Soziodemographische Basisforschung zur Wirksamkeitsmodellierung von Schutzmaßnahmen

Teilprojekt 4:

Informationsmanagement am Beispiel Influenza und HPAI – Zielgruppenspezifisches Informationsmaterial als Qualitätsinstrument im Umgang mit biologischen Gefahren

Teilprojekt 5:

Entwicklung eines Schnelltests zum Nachweis von Subtyp-H5-Viren

Teilprojekt 6:

Nachweis und molekulare Epidemiologie von H5N1-Viren mittels neuer Technologien

  • Entwicklung eines Biochips zum Nachweis und zur Differenzierung von Influenzaviren
  • Entwicklung schneller Sequenzierungsstrategien für molekulare Analyse über die Verbreitung von neuen Varianten oder resistenten Viren

Teilprojekt 7:

Klärung der Virulenz-bestimmenden Eigenschaften von hochpathogenen aviären Influenza-A-Viren (HPAIV) im Säugerwirt und beim Menschen

  • Tiermodell zur Untersuchung der Wirtsfaktoren
  • Untersuchungen zur Funktion von viralen Proteinen bei der Erkrankung

Teilprojekt 8:

Tenazität von Influenzaviren (tier- und humanpathogene Erreger)

Teilprojekt 9:

Entwicklung und Evaluierung von neuartigen Impfstoffen gegen Influenza H5N1

  • Entwicklung von genetischen Impfstoffen basierend auf dem Hämagglutinin-Gen des H5N1-Influenzavirus
  • Entwicklung von breitwirksamen genetischen Impfstoffen (für Mensch, Katze und Geflügel) basierend auf konservierten Genen der H5N1- Influenzaviren
  • Entwicklung standardisierter und moderner alternativer Testmethoden zur Bewertung schützender Immunität durch den Nachweis Influenza-spezifischer Antikörper
  • Etablierung und Validierung immunologischer Parameter und Assays zur Charakterisierung der Schutzwirkung von Influenza-Impfstoffen im Tiermodell

 

 

Projekte am FLI

Teilprojekt 1:

Erstellung von Datenbanken zum serologischen Monitoring und zur epidemiologischen Analyse des AIV-Geschehens bei Wildvögeln in Deutschland

Teilprojekt 2:

Beteiligung an internationalen Vorhaben zur Tierseuchenbekämpfung

Teilprojekt 3:

Monitoring mit Indikatortieren in Gebieten mit hoher Wasservogeldichte

Teilprojekt 4:

Untersuchungen zur molekularen Epidemiologie in der Wildvogelpopulation

Teilprojekt 5:

Entwicklung und Einsatz der DNA-Chip-Technologie für eine umfassende Influenzavirus-Diagnostik

Teilprojekt 6:

Ultraschnelle Ad-Hoc-Pathotypisierung und Charakterisierung von AIV-Gesamtgenomen

Teilprojekt 7:

AIV Nachweise: Sensitive Zellkultursysteme

Teilprojekt 8:

Optimierung der konventionellen AIV-Diagnostik: Biochip-Detektion, HAH, Antigen-Schnelltest

Teilprojekt 9:

Referenzmaterialien für die Validierung und Qualitätssicherung der Diagnostik der Aviären Influenza

Teilprojekt 10:

Untersuchungen zur Empfänglichkeit von ausgewählten Vogelspezies und Säugetieren für das in Deutschland isolierte HPAIV H5N1

Teilprojekt 11:

Untersuchungen zur Pathogenese des hämorrhagischen Syndroms und zum Organtropismus von hochvirulenten H5N1-Isolaten in unterschiedlichen Spezies

Teilprojekt 12:

Untersuchungen zur Induktion der unspezifischen und spezifischen Immunantwort nah H5N1-Influenzavirus-Infektion

Teilprojekt 13:

Untersuchungen zum Virulenzpotential aon Influenzaviren

Teilprojekt 14:

Entwicklung viraler Vektorvakzinen/Markervakzinen

Teilprojekt 15:

Pilotstudie zum Einsatz kommerziell erhältlicher AIV H5-Impfstoffe


Interviews

„Wie man sich das in der Zoonosenforschung vorstellt“

Prof. Dr. Jonas Schmidt-Chanasit über die Kooperation zwischen Human- und Tiermedizin und die Entdeckung eines neuen Borna-Virus

[ mehr ]

News

„Zoonosen zu verstehen, ist ein komplexes Vorhaben“

Nationales Symposium für Zoonosenforschung bringt 360 Teilnehmer unterschiedlicher Disziplinen zusammen

 
[ mehr ]

Termine

9. Leipziger Tierärztekongress (Leipzig)

18.01.2018 - 20.01.2018
[ mehr ]

5th World Veterinary Medicine and Health Conference and Expo. (Kopenhagen, DK)

18.01.2018 - 20.01.2018
[ mehr ]



DIP

Einblick in die Datenbank der Zoonosenplattform

Beispiel: Mitgliederverteilung