Logo BMBF

Filter zurücksetzen | Suche

Trichinellose

Lebensmittelbedingte Zoonosen

   

Die Trichinellose ist eine durch Fadenwürmer der Gattung Trichinella, insbesondere Trichinella spiralis, verursachte Infektionskrankheit. Die Übertragung erfolgt durch den Verzehr von trichinenhaltigen Lebensmitteln.

Reservoir und Übertragungswege

Zu den wichtigsten Reservoirwirten gehören fleisch- und allesfressende Säugetiere, insbesondere Schweine und Hundeartige, aber auch Einhufer (Pferd, Esel) und einige Nagetierarten (z.B. Ratten).

Die Übertragung erfolgt durch die Aufnahme von rohem oder unzureichend erhitztem Fleisch, das Trichinella-Larven enthält. Die Larven werden durch die körpereigenen Verdauungsenzyme freigesetzt und reifen in den Epithelzellen des Dünndarms innerhalb weniger Tage zu adulten Würmern an. Eine knappe Woche nach der Infektion setzen weibliche Würmer nach erfolgreicher Begattung bis zu 1.500 Larven/Weibchen frei. Über Darmschleimhaut und Blutbahn gelangen die Larven in quer gestreifte, gut durchblutete Körpermuskulatur. Dort nisten sie sich unter Transformation der Muskelzelle in eine Ammenkapsel ein und hüllen sich in eine Kalkkapsel. In diesem Zustand können sie Jahrzehnte überdauern.

Eine Ansteckung von Mensch zu Mensch ist nicht möglich.

Symptome

Der Schweregrad der Erkrankung richtet sich nach der Menge der aufgenommenen Larven und der Immunabwehr des Wirtes. Die Mehrheit der Infizierten zeigt keine Symptome.

Starker Befall kann bis zu einer Woche nach Infektion in Durchfällen und Bauchschmerzen resultieren, gefolgt von Fieber, Muskelschmerzen und Ausbildung von Ödemen.

Bei Ansiedlung der Larven kann es, je nach Lokalisation und Menge der Larven, zu gefährlichen, teilweise sogar tödlichen Komplikationen kommen, etwa Entzündungen des Gehirns, der Herzmuskulatur oder der Lunge, was zu schwerwiegenden neurologischen Störungen und Kreislaufversagen führen kann.

Risikofaktor

·         Verzehr von rohen oder unzureichend erhitzten Fleischprodukten

Relevanz für Deutschland

Die Trichinellose ist weltweit verbreitet. In Deutschland tritt sie sehr selten und meist als Importkrankheit (durch Infektion im Ausland oder durch Import infizierter Fleischprodukte aus dem Ausland) auf.

Bekämpfung/Prophylaxe

Der direkte oder indirekte positive Trichinen-Nachweis ist in Deutschland meldepflichtig (§7 IfSG). Die gesetzlich vorgeschriebene Trichinenuntersuchung (Verordnung (EG) Nr. 2075/2005) bei Schlachttieren und Jagdwild erfolgt unter Aufsicht der Veterinärbehörden. Fleisch das der gesetzlichen Fleischuntersuchung unterzogen wurde gilt als ungefährlich. Bei Fleisch und Fleischprodukten aus dem Ausland kann dies jedoch nicht gewährleistet werden.

Durch Erhitzen über 65°C oder Einfrieren (entweder über 20 Tage bei -15°C oder zehn Tage bei -23°C) können Trichinen abgetötet werden.

Forschung in Deutschland

http://www.bfr.bund.de/de/nationales_referenzlabor_fuer_trichinella-4665.html

Weiterführende Links

http://www.bfr.bund.de/de/trichinen__trichinella_-54396.html

http://www.bfr.bund.de/cm/350/trichinellose_erkennung_behandlung_und_verhuetung.pdf

http://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/T/Trichinellose/Trichinellose.html

http://www.cdc.gov/parasites/trichinellosis/

Quellen:

1) Zoonosen: Von Tier zu Mensch übertragbare Infektionskrankheiten Bauernfeind/Kimmig/Schiefer/Schwarz/Slenczka/Zahner Deutscher Ärzteverlag 4. Auflage 2013  

2) Pathogene Mikroorganismen: Zoonosen Band I & II Heeschen Behr’s Verlag  2. Auflage 2012

Download

Hier können Sie die Informationen als PDF herunterladen. 



Zoonosen-Lexikon


Interviews

„Wie man sich das in der Zoonosenforschung vorstellt“

Prof. Dr. Jonas Schmidt-Chanasit über die Kooperation zwischen Human- und Tiermedizin und die Entdeckung eines neuen Borna-Virus

[ mehr ]

News

„Zoonosen zu verstehen, ist ein komplexes Vorhaben“

Nationales Symposium für Zoonosenforschung bringt 360 Teilnehmer unterschiedlicher Disziplinen zusammen

 
[ mehr ]

Termine

5th Translational DZIF School (Lübeck)

22.11.2017 - 24.11.2017
[ mehr ]

Workshop "Bon Appétit One Health - Lebensmittel-bedingte Erkrankungen durch Zoonosen" (Düsseldorf)

28.11.2017
[ mehr ]



DIP

Einblick in die Datenbank der Zoonosenplattform

Beispiel: Mitgliederverteilung