Logo BMBF

Filter zurücksetzen | Suche

Vibriose

Lebensmittelbedingte Zoonosen, Saisonbedingte Zoonosen

    

Eine Vibriose ist eine durch Vibrio-Bakterien hervorgerufene Infektionskrankheit. Als Zoonoseerreger spielen vor allem Vibriocholerae (der Erreger der Cholera), V. parahaemolyticus und V. vulnificus eine Rolle.

Reservoir und Übertragungswege

Mit Ausnahme von Vibriocholerae sind Vibrionen hinsichtlich Überleben an Wasser mit einem gewissen Salzgehalt (d.h. Brack/Meereswasser) gebunden. Bei Wassertemperaturen über 20°C kommt es zur starken Vermehrung der Bakterien, so dass insbesondere in warmen Sommermonaten ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht.

Die Übertragung erfolgt meist über die Aufnahme kontaminierten Wassers oder den  Verzehr infizierter und unzureichend erhitzter Meerestiere, v.a. Muscheln. Im Falle von V. vulnificus nutzt der Erreger offene Wunden als Eintrittspforte in den Körper.

Symptome

Eine Infektion mit V. cholerae führt zum Krankheitsbild der Cholera mit hochgradigem wässrigen Durchfall, Erbrechen und bedingt durch den starken Flüssigkeitsverlust zunehmende Austrocknung des Erkrankten.

Zu den Symptomen einer V. parahaemolyticus-Erkrankung gehören eine Entzündung des Magen-Darm-Trakts, wässriger Durchfall, Erbrechen und Fieber.

V. vulnificus-Infektionen können Sepsis und schwere Wundinfektionen erzeugen, die nicht selten die Amputation befallener Gliedmaße (Arme, Beine) notwendig macht.  Insbesondere Personen mit einem geschwächten Immunsystem sind hiervon betroffen.Ein selteneres Syndrom ist eine Entzündung des Magen-Darm-Trakts.

Besonders empfängliche Personen/Risikofaktoren

  • V. cholerae: Reisen in Endemiegebiete     
  • V. parahaemolyticus: Verzehr infizierter Meeresfrüchte    
  • V. vulnificus: Personen mit einem geschwächten Immunssystem; Baden in warmen Brack- oder Meerwasser mit offenen Wunden

Relevanz für Deutschland

Die Cholera ist in Deutschland als reiseassoziierte „Importkrankheit“ einzustufen, die sich internationale Reisende zumeist in Entwicklungsländern zugezogen haben. In warmen Sommern kann es in Küstenbereichen der Nord-und Ostsee durch starke Vermehrung der Vibrionen zu einem erhöhten Infektionsrisiko kommen.

Bekämpfung/Prophylaxe

Cholerainfektionen sind meldepflichtig.

Meeresfrüchte stellen die wichtigste Infektionsquelle für Vibrionen dar. Auf ihren Verzehr ist in Risikogebieten zu verzichten bzw. sollten bei der Zubereitung Vorsichtsmaßnahmen wie Erhitzen über 70°C, Ansäuern oder Trocknen angewandt werden. Generell sollten die in der Lebensmittelherstellung gängigen Hygienevorschriften befolgt werden.

Personen mit einem geschwächten Immunsystem sollten in Risikogebieten auf das Schwimmen in Brack/Salzwasser wenn möglich verzichten.

Forschung in Deutschland

http://www.vibrionet.de/

http://www.rki.de/DE/Content/Institut/OrgEinheiten/Abt3/FG35/FG35_node.html  

http://www.rki.de/DE/Content/Institut/OrgEinheiten/ZBS/ZBS2/zbs2_node.html

Weiterführende Links

http://www.fit-for-travel.de/krankheiten-a-z/vibrio-infektion.thtml  

http://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/C/Cholera/Cholera.html  

http://www.cdc.gov/cholera/index.html

http://www.cdc.gov/vibrio/

Quellen

1) Zoonosen: Von Tier zu Mensch übertragbare Infektionskrankheiten

Bauernfeind/Kimmig/Schiefer/Schwarz/Slenczka/Zahner

Deutscher Ärzteverlag 4. Auflage 2013    

2) Pathogene Mikroorganismen: Zoonosen Band I & II

Heeschen Behr’s Verlag  2. Auflage 2012

Download

Hier können Sie die Informationen als PDF herunterladen.     



Zoonosen-Lexikon


Save the Date


 

12.-13.10.2017, Berlin

Die Registrierung ist geöffnet!


Interviews

„Wie man sich das in der Zoonosenforschung vorstellt“

Prof. Dr. Jonas Schmidt-Chanasit über die Kooperation zwischen Human- und Tiermedizin und die Entdeckung eines neuen Borna-Virus

[ mehr ]

News

Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels

Pressemitteilung der Universität Bayreuth

 
[ mehr ]

Termine

Antibiotika-Gebrauchssurveillance & Bewertung: Was muss der ÖGD wissen? (Oldenburg)

22.08.2017
[ mehr ]

51st Annual Scientific Conference of the German Mycological Society (DMykG) e. V. (Münster)

31.08.2017 - 02.09.2017
[ mehr ]



DIP

Einblick in die Datenbank der Zoonosenplattform

Beispiel: Mitgliederverteilung