Logo BMBF

Filter zurücksetzen | Suche

West-Nil-Fieber (WNF)

Neu auftretende Erreger

    

WNF ist eine durch ein Flavivirus (West-Nil-Virus, WNV) verursachte Infektionskrankheit. Ursprünglich in Afrika beheimatet, hat sich das Virus seit den 1990ern zunehmend global verbreitet und wurde unter anderem in Europa, Australien und Nordamerika diagnostiziert.

Reservoir und Übertragungswege

Das Virus infiziert vor allem Vögel, aber auch Menschen, Pferde und andere Tierarten. Die Übertragung erfolgt durch Moskitos der Gattung Culex sowie anderen Moskitoarten. Als Reservoirwirte fungieren verschiedene Wildvogelarten. Die Übertragung des Virus von Mensch auf Mensch kann über infizierte Blutspenden sowie Organtransplantation und Muttermilch zustande kommen.

Symptome

Der Verlauf und Schweregrad der Krankheit sind häufig altersabhängig. Während Kinder meist nur milde Krankheitsbilder zeigen, kann es bei Erwachsenen zu schweren, z.T. tödlichen Krankheitsverläufen kommen. Nach anfänglichen, grippeähnlichen Symptomen wie Fieber (daher der Name West-Nil-Fieber), Kopf- und Gliederschmerzen sowie akuten Hautausschlägen können sich vor allem bei älteren Infizierten schwerwiegende Entzündungen de Gehirns, der Hirnhäute und des Rückenmarks entwickeln, die zum Tod führen können.

WNV-Ausbrüche können zu  Massenvogelsterben (v.a. Krähen) führen.

Besonders empfängliche Personen

  • Personen > 50 Jahre        
  • Personen mit häufigem Aufenthalt in Stechmückengebieten (Natursportler, Freilandbiologen, Jäger, Landwirte, Anwohner an Feuchtgebieten)
  • Reisende in Epidemiegebieten

Relevanz für Deutschland

Bislang wurde in Deutschland noch kein menschlicher WNF-Fall gemeldet. Allerdings wurde das WNV bereits in aus Deutschland stammenden Zugvögeln und potentiell übertragenden tropischen Moskitoarten in Deutschland nachgewiesen. In Hinblick auf die aktuelle Verbreitung des nahe verwandten Usutu-Virus in Deutschland ist nicht auszuschließen, dass sich das WNV zukünftig auch in Deutschland etablieren könnte.

Bekämpfung/Prophylaxe

Zurzeit existiert kein für Menschen zugelassener Impfstoff. Hauptaugenmerk liegt auf der Bekämpfung der übertragenden Stechmücken durch Pestizide und prophylaktischen Schutzmaßnahmen in Epidemiegebieten. WNF in Pferden und Vögeln ist eine anzeigepflichtige Tierseuche.

Forschung in Deutschland

http://www.fli.bund.de/no_cache/de/startseite/institute/institut-fuer-neue-und-neuartige-tierseuchenerreger/referenzlabore/nrl-fuer-wnv.html

Weiterführende Links

http://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/W/WestNilFieber/West-Nil-Fieber.html http://www.cdc.gov/westnile/index.html

Quellen:

1) Zoonosen: Von Tier zu Mensch übertragbare Infektionskrankheiten

Bauernfeind/Kimmig/Schiefer/Schwarz/Slenczka/Zahner

Deutscher Ärzteverlag 4. Auflage 2013     

2) Pathogene Mikroorganismen: Zoonosen Band I & II

Heeschen

Behr’s Verlag  2. Auflage 2012  

Download

Hier können Sie die Informationen als PDF herunterladen.



Zoonosen-Lexikon


Save the Date


 

12.-13.10.2017, Berlin

Die Registrierung ist geöffnet!


Interviews

„Wie man sich das in der Zoonosenforschung vorstellt“

Prof. Dr. Jonas Schmidt-Chanasit über die Kooperation zwischen Human- und Tiermedizin und die Entdeckung eines neuen Borna-Virus

[ mehr ]

News

Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels

Pressemitteilung der Universität Bayreuth

 
[ mehr ]

Termine

Antibiotika-Gebrauchssurveillance & Bewertung: Was muss der ÖGD wissen? (Oldenburg)

22.08.2017
[ mehr ]

51st Annual Scientific Conference of the German Mycological Society (DMykG) e. V. (Münster)

31.08.2017 - 02.09.2017
[ mehr ]



DIP

Einblick in die Datenbank der Zoonosenplattform

Beispiel: Mitgliederverteilung