Logo BMBF

Ökologie und Speziesbarrieren bei neuartigen Viruserkrankungen

Neue Viren ("Emerging Viruses") haben in der Vergangenheit schwere Krankheiten und weiträumige Epidemien bei Menschen und Zuchttieren verursacht. Sie werden dies auch in Zukunft tun. Eine neue Aufgabe für die Virusforschung ist die Ergründung der Quellen solcher Erreger, sowie der Mechanismen, die Ihren Übergang von natürlichen Tierreservoiren auf Fehlwirte wie den Mensch bestimmen. Der Workshop "Ökologie und Speziesbarrieren bei neuartigen Viruserkrankungen" vom 14.-15. September 2010 am Universitätsklinikum Bonn richtete sich an Wissenschaftler, die in ihrer Forschungsarbeit Fragen der Erregerökologie und des Wirtswechsels nachgehen. Der Fokus richtete sich dabei auf Viren aus Kleinsäuger-Reservoiren, da diese als Quelle zoonotischer Viren aus verschiedenen Gründen besonders im Augenmerk stehen.

  

Wissenschaftliche Leitung

Prof. Dr. Christian Drosten (Bonn)
Prof. Dr. Friedemann Weber (Marburg)
Prof. Dr. Simone Sommer (Berlin)
Prof. Dr. Elisabeth Kalko (Ulm)





Interviews

„Wie man sich das in der Zoonosenforschung vorstellt“

Prof. Dr. Jonas Schmidt-Chanasit über die Kooperation zwischen Human- und Tiermedizin und die Entdeckung eines neuen Borna-Virus

[ mehr ]

Termine

5th Translational DZIF School (Lübeck)

22.11.2017 - 24.11.2017
[ mehr ]

Workshop "Bon Appétit One Health - Lebensmittel-bedingte Erkrankungen durch Zoonosen" (Düsseldorf)

28.11.2017
[ mehr ]



News

„Zoonosen zu verstehen, ist ein komplexes Vorhaben“

Nationales Symposium für Zoonosenforschung bringt 360 Teilnehmer unterschiedlicher Disziplinen zusammen

 
[ mehr ]

DIP

Einblick in die Datenbank der Zoonosenplattform

Beispiel: Mitgliederverteilung