Logo BMBF

Nachbericht zum National Symposium on Zoonoses Research 2018

Programm

Abstractband

Talks und Downloads (nur für angemeldete Mitglieder)

Link zur Bildergalerie 

Global Health: Epidemien erfordern globale Lösungen

Nationales Symposium für Zoonosenforschung bringt 350 Wissenschaftler in Berlin zusammen

25.10.2018. Ob Ebola-, West-Nil-, Zikavirus oder multiresistente Keime – Epidemien sind nicht durch Ländergrenzen zu stoppen. Wie man sie am besten erforscht, beobachtet und eindämmt, erörterten rund 350 Human- und Veterinärmediziner, Epidemiologen, Data Scientists und Grundlagenforscher vom 17. bis 19. Oktober 2018 in Berlin.

„Global Health ist ein großes Thema für Forschung und Politik, denn globale Gesundheitsrisiken durch Pandemien sind in Zeiten der Globalisierung hochaktuell“, sagte Prof. Dr. Christian Drosten von der Charité – Universitätsmedizin Berlin zur Eröffnung des Nationalen Symposiums für Zoonosenforschung, das vom 17. bis 19. Oktober 2018 in Berlin stattfand. Die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen richtete das Symposium in diesem Jahr erstmalig mit dem 2017 gegründeten Forschungsnetz Zoonotische Infektionskrankheiten aus. 


In den Sessions Pathogenesis and Modelling of zoonotic diseasesRisk Assessment and EpidemiologyInnate and Adoptive Immune ResponseAntimicrobial Use and ResistanceSelected Plenary Talks of the Research Network of Zoonotic Infectious Diseases, New and Re-Emerging zoonotic diseases, Public Health, Pathogen-Cell InteractionNovel Methods, Diagnostics and NGS und Epidemiology and Ecology of zoonotic infections wurde sowohl dem wissenschaftlichen Aspekt des Symposiums, der Zusammenarbeit mit dem Forschungsnetz als auch ÖGD-relevanten Themen Rechnung getragen. Abgerundet wurde dies durch die Keynote Vorträge etablierter nationaler und internationaler Wissenschaftler/innen wie Dr. Alexandra Mailles (French Public health Agency/ Santé publique France), Prof. Dr. Rene S. Hendriksen (Technical University of Denmark, Dänemark), Dr. Leonard Hamschmidt (Gesundheitsamt Oldenburg) und Dr. Terry Jones (University of Cambridge, GB). 


Besonders angeregte und spannende Diskussionen riefen die Vorträge von Prof. Dr. Andrea Maisner (Philipps Universität Marburg) und dem Journalisten Kai Kupferschmidt in der Impulssession "Science Communication" hervor.


Die Förderung des akademischen Nachwuchs war auch 2018 ein wichtiger Bestandteil des Symposiums. Neben dem hohen Anteil von Nachwuchswissenschaftler/innen unter den über 150 eingereichten Abstracts sei in diesem Zusammenhang noch das sehr beliebte Nachwuchsfrühstück sowie die Verleihung der Posterpreise an die Autoren und Autorinnen besonders herausragender Poster unter den Einreichungen der Nachwuchswissenschaftler verwiesen. 


Auch 2019 wird das Symposium wieder die globale Forschungscommunity in Berlin zusammenbringen und aktuelle Forschungsergebnisse und -herausforderungen adressieren. 



News

Zukunftsthema Global Health: Epidemien erfordern globale Lösungen

10. Nationales Symposium für Zoonosenforschung bringt 350 Wissenschaftler in Berlin zusammen

 
[ mehr ]

Interviews

„Wie man sich das in der Zoonosenforschung vorstellt“

Prof. Dr. Jonas Schmidt-Chanasit über die Kooperation zwischen Human- und Tiermedizin und die Entdeckung eines neuen Borna-Virus

[ mehr ]

News

Zukunftsthema Global Health: Epidemien erfordern globale Lösungen

10. Nationales Symposium für Zoonosenforschung bringt 350 Wissenschaftler in Berlin zusammen

 
[ mehr ]

Termine

International Scientific Symposium: Emerging Infections: Increasing preparedness by networking

27.11.2018
[ mehr ]

Influenza - Auswirkungen der zoonotischen und der saisonalen Influenza

27.11.2018
[ mehr ]



DIP

Einblick in die Datenbank der Zoonosenplattform

Beispiel: Mitgliederverteilung