Logo BMBF

News

Artikel von Januar 2012

 
 

Forschung an resistenten Bakterien in Nutztieren

Vorläufige Ergebnisse aus dem Forschungsverbund RESET

Hannover, Berlin, 25. Januar 2012. Im Rahmen des Verbundprojektes RESET werden gegenwärtig von verschiedenen Kooperationspartnern (Freie Universität (FU) Berlin, Stiftung Tierärztliche Hochschule (TiHo) Hannover und Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)) umfangreiche und aufwändige Querschnittsstudien und Longitudinalstudien sowie weiterführende Untersuchungen durchgeführt, bei denen der Nachweis und die vertiefte wissenschaftliche Analyse zum Auftreten spezieller Resistenzen bei Enterobakterien durchgeführt werden. Hierbei werden sehr selektive Verfahren eingesetzt, um sogenannte ESBL-bildende Erreger in Nutztierhaltungen nachzuweisen. Die gewonnenen ESBLverdächtigen Isolate werden anschließend einer molekularbiologischen Bestätigung sowie  weiterführenden Untersuchungen unterzogen. Der Forschungsverbund, an dem Forschergruppen aus Tier- und Humanmedizin sowie Mikrobiologie,  Pharmakologie und Epidemiologie mitwirken, wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert.

[ mehr ]
 
 

Antibiotikaresistente Keime in Hähnchenfleisch

Der Nachweis von ESBL und MRSA auf Hähnchenfleisch in einer Studie des BUND sorgt für Schlagzeilen

11. Januar 2012 In einer Pressemitteilung vom 9. Januar 2012 machte der Bund für Umwelt- und Naturschutz in Deutschland (BUND) darauf aufmerksam, dass bei einer Stichprobenuntersuchung mit 20 Proben in 50% der Proben ESBL (Extended Spectrum Beta-Lactamase, Beta-Lactamase mit erweitertem Wirkungsbereich) und in 20% der Proben MRSA (Methicillin-resistente Staphylococcus aureus) nachgewiesen werden konnten. Laut BUND kann dieser Nachweis antibiotikaresistenter Keime auf den übermäßigen Gebrauch von Antibiotika in der Tierhaltung zurückgeführt werden.

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) wiederholte daraufhin, dass es erklärtes Ziel sei, den Antibiotikagebrauch in der Tiermast zu verringern, um damit die therapeutische Breite bei der Behandlung bakterieller Infektionen beim Menschen zu erhalten. Zudem stellte das BMELV am 10. Januar geplante Maßnahmen zur Eindämmung und Kontrolle des Einsatzes von Antibiotika bei Tieren vor. Die vorgelegte, derzeit zur Abstimmung bei den Ländern liegende Überarbeitung des Arzneimittelgesetztes sehe strengere Auflagen bei der Verwendung von Antibiotika bei Tieren vor und solle die unbürokratische und schnelle Zusammenarbeit von Behörden erleichtern, so das Bundesministerium.

Ebenfalls am 10. Januar wies das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in einer Pressemitteilung darauf hin, dass der Nachweis von antibiotikaresistenten Keimen in Fleischproben bereits länger bekannt sei, und wiederholte Handlungsempfehlungen für die Tierhaltung sowie für Verbraucher. Im Rahmen des Zoonosen-Monitorings 2009 wurde vom BfR die Resistenzsituation in Nutztieren und in Lebensmitteln untersucht. Der Bericht hierzu kann im Internet nachgelesen werden.

[ mehr ]

Save the Date


 

12.-13.10.2017, Berlin

Die Registrierung ist geöffnet!


Interviews

„Wie man sich das in der Zoonosenforschung vorstellt“

Prof. Dr. Jonas Schmidt-Chanasit über die Kooperation zwischen Human- und Tiermedizin und die Entdeckung eines neuen Borna-Virus

[ mehr ]

Termine

Antibiotika-Gebrauchssurveillance & Bewertung: Was muss der ÖGD wissen? (Oldenburg)

22.08.2017
[ mehr ]

51st Annual Scientific Conference of the German Mycological Society (DMykG) e. V. (Münster)

31.08.2017 - 02.09.2017
[ mehr ]



DIP

Einblick in die Datenbank der Zoonosenplattform

Beispiel: Mitgliederverteilung