Logo BMBF

News

Artikel von Januar 2011

 
 

Zusammenarbeit auf dem Gebiet Nagetier-übertragener Krankheitserreger geht in die nächste Runde

Resümee zum Workshop in Münster

26. Januar 2011 Es gibt Infektionskrankheiten, die von Nagetieren auf den Menschen übertragen werden. Bisher ist allerdings noch wenig über die Verbreitung der Krankheitserreger und mögliche Ursachen, die zu Ausbrüchen von Krankheiten beim Menschen führen, bekannt. Im Netzwerk „Nagetier-übertragene Pathogene“ NaÜPa-net arbeiten Zoologen, Ökologen, Virologen, Mikrobiologen, Parasitologen, Genetiker, Epidemiologen, Forstwissenschaftler und Klimaforscher mit Klinikern der Human- und Veterinärmedizin zusammen. Das BMBF fördert das NaÜPa-net über die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen in den nächsten 2 Jahren.

[ mehr ]
 
 

EHEC-Infektionen können für Kinder schwerwiegende Folgen haben

BfR-Merkblatt informiert über die Übertragungswege

17. Januar 2011 Über den Schutz vor EHEC-Infektionen informiert ein neues Verbrauchermerkblatt des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Infektionen mit enterohämorrhagischen Escherichia coli (EHEC) können leichte bis schwere, blutige Durchfallerkrankungen verursachen. Besonders gefürchtet sind die Keime, weil sie unter Umständen zu schweren Krankheitsverläufen und Todesfällen führen können, insbesondere bei kleinen Kindern. Vor allem ihnen droht als Folge einer EHEC-Infektion das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS), eine Erkrankung, die sich in Blutgerinnungsstörungen, einer Zerstörung der roten Blutkörperchen bis hin zum akuten Nierenversagen äußern kann. Erwachsene können sich hingegen mit EHEC infizieren, ohne dass Symptome auftreten. In Deutschland werden pro Jahr etwa 900 Fälle registriert. „Weil EHEC-Bakterien vor allem bei Wiederkäuern vorkommen, müssen Milch und Fleisch dieser Tierarten vor dem Verzehr ausreichend erhitzt werden“, sagt Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, Präsident des BfR. Kleine Kinder sollten diese Lebensmittel nicht roh oder unbehandelt zum Verzehr bekommen. Lebensmittelbedingte Infektionen mit EHEC lassen sich mit diesem einfachen Mittel vermeiden.

[ mehr ]
 
 

Die Viren der Tiere – Gießener Forscher untersuchen die gefährlichen Influenza-Erreger

Übertragung von Influenza-Viren zwischen verschiedenen Spezies und deren Rolle bei Lungenentzündungen im Fokus – Zwei Gießener Projekte im bundesweiten Zoonosen-Forschungsverbund FluResearchNet

13. Januar 2011 Nahezu zwei Drittel aller bekannten humanpathogenen Erreger werden vom Tier auf den Menschen übertragen – bekannte Beispiele für Zoonosen sind Vogel- und Schweinegrippe. Durch das schnelle Bevölkerungswachstum, die zunehmende Mobilität, eine veränderte Tierzucht und -haltung sowie Klimaveränderungen gewinnen zoonotische Erreger wie das Influenza-Virus immer mehr an Bedeutung: Das Risiko steigt, mit diesen Erregern in Kontakt zu kommen. Die Pathogenitätsmechanismen von Influenza-Viren stehen daher im Fokus des bundesweiten Forschungsverbunds FluResearchNet, an dem mit den Arbeitsgruppen von Prof. Dr. Stephan Pleschka (Institut für Medizinische Virologie) und Prof. Dr. Jürgen Lohmeyer (Zentrum für Innere Medizin, Medizinische Klinik II) auch Forscher der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) beteiligt sind.

[ mehr ]
 
 

Welt-Veterinär-Jahr 2011

250 Jahre Tiermedizin

11. Januar 2011 In diesem Jahr rufen Tiermediziner weltweit gemeinsam mit UNESCO, Eurpoäischer Union, FAO (Food and Agriculture Organization) und OIE (World organisation for animal health) zum Welt-Veterinär-Jahr 2011 auf.
41 Staaten berteiligen sich mit Komitees an der nationalen und internationalen Ausgestaltung des Jubiläums.

[ mehr ]
 
 

„MenschMikrobe“ wandert weiter

Mehr als 36 000 Besucher sahen 2010 die interaktive Ausstellung zur Infektionsforschung

10. Januar 2011 Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Robert Koch-Institut (RKI) initiierte Wanderausstellung „MenschMikrobe – Das Erbe Robert Kochs und die moderne Infektionsforschung“ hat sich schon im ersten Jahr als Besuchermagnet erwiesen. Die interaktive Ausstellung lockte an den drei Standorten Berlin, Bonn und Würzburg insgesamt mehr als 36 000 Besucher an, darunter 400 Schulklassen. Damit verschafften sich an den 151 Öffnungstagen rund 240 Besucher pro Tag einen fundierten und allgemein verständlichen Einblick in die Erforschung der Mikroben und in die historische und soziale Dimension von Infektionskrankheiten. Anlass für die Ausstellung war der 100. Todestag des Nobelpreisträgers und Mitbegründers der Bakteriologie Robert Koch am 27. Mai 2010.

[ mehr ]

Save the Date


 

12.-13.10.2017, Berlin

Die Registrierung ist geöffnet!


Interviews

„Wie man sich das in der Zoonosenforschung vorstellt“

Prof. Dr. Jonas Schmidt-Chanasit über die Kooperation zwischen Human- und Tiermedizin und die Entdeckung eines neuen Borna-Virus

[ mehr ]

Termine

1st German Phage Symposium (Stuttgart)

09.10.2017 - 11.10.2017
[ mehr ]

Nachwuchs-Workshop (Berlin)

09.10.2017 - 11.10.2017
[ mehr ]



DIP

Einblick in die Datenbank der Zoonosenplattform

Beispiel: Mitgliederverteilung